Aktuelles aus dem Wilhelm-Buchholz-Stift

267

Corona-Impfungen abgeschlossen

Im Wilhelm-Buchholz-Stift haben 62 Bewohner und 30 Mitarbeiter die Impfung erhalten. Die Erstimpfung fand am 1. März 2021 statt.

Mit der Zweitimpfung am 22. März 2021 ist die Hoffnung bei den Bewohner*in verbunden, dass es wieder einen "normalen" Alltag im Hause gibt.

Danke an das mobile Impfteam des DRK, das den Impfstoff von Biontech/Pfizer verimpft hat.

Neue Pflegedienstleitung: Herr Dennis Große

Ab dem 1. März ist Dennis Große neuer Pflegedienstleiter im Lobetaler Wilhelm-Buchholz-Stift.
„Ich freue mich total und bin zugleich aufgeregt. Ich freue mich auf die Bewohner, die Mitarbeiter und das ganze Haus. Ich bin gespannt und freue mich, wieder Mitarbeiter in Lobetal zu sein.“

Aktuell ist der 33-Jährige Mitarbeiter im Celler Hehlentorstift, das bis zum Sommer 2018 zur Lobetalarbeit gehörte.
Dennis Große ist seit 15 Jahren in der Pflege tätig. Zunächst arbeitete der gebürtige Bad Segeberger als Pflegeassistent, dann machte er in Hannover die Ausbildung zum Altenpfleger und schließlich zum Pflegedienstleiter. Vor seiner Tätigkeit im Hehlentorstift, arbeitete er bei der Celler Diakoniestation Siloah in der ambulanten Pflege.

Generell ist er von der Diakonie überzeugt. „Die Diakonie hat hohe Qualität und steht für Zusammenhalt, da zählt der Mensch und nicht nur die Zahl“, so der neue Pflegedienstleiter.


Unser ganz herzlicher Dank gilt Frau Kerstin Müller, die als Interimsleitung die Schwierigkeiten der letzten Wochen zusammen mit dem Team souverän gemeistert hat!

Dennis Große - neue Pflegedienstleitung ab 1. März 2021

Schnelltests im Wilhelm-Buchholz-Stift

Seit dem 17.12.2020 werden für Bewohner*innen, Besucher*innen und Mitarbeiter*innen des Wilhelm-Buchholz-Stifts Schnelltests angeboten.

Laut der derzeit aktuellen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsens, müssen die Mitarbeiter*innen zweimal pro Woche einen Schnelltest vorweisen. Sonst dürfen sie nicht ihrer wichtigen Arbeit für die Seniorinnen und Senioren nachkommen.

Alle Maßnahmen sind mit dem Gesundheitsamt Celle abgestimmt und durch das großartige Engagement der Mitarbeiter*innen vor Ort umgesetzt.

Besuch von Pour Lamour

 

Eine hervorragende Abwechslung für die Bewohner in der schweren Zeit der Corona Krise.


Bei herrlichem Sonnenschein begrüßte Dagmar Büscher Sabine Roth und Kai Thomsen von Pour Lamour am Freitag, den 24.4.20 im Innenhof des Wilhelm-Buchholz-Stifts .

Mit großer Spannung und Freude saßen die Bewohner*innen auf der Terrasse, auf dem Balkon oder in den Fluren an den Fenstern zum Innenhof - natürlich mit Abstand und Schutzmasken.


Alte Schlager aus den 20er und 30 er Jahren wurden gesungen und auch mitgesungen. Sabine Roth bezog die Bewohner*innen mit ein, ging zu den Fenstern und freute sich mit und über die Bewohner*innen, die so viel Gefallen an dieser Aktion hatten. Über eine Spende von Frau Büscher und Ortsbürgermeisterin Gerda Kohnert freute sich das Duo. Diese Spende soll an die Organisation "Gewalt und sexueller Mißbrauch" gehen.

Pour Lamour wird auch noch andere Altenheime in Wietzenbruch besuchen.

Skypen im Wilhelm-Buchholz-Stift

 

Seit dem 21.04.20 können Bewohner mit Ihren  Angehörigen skypen.


 

Eine große Freude für die Angehörigen aus dem Wilhelm-Buchholz- Stift als sie erfuhren, jetzt endlich wieder persönlichen Kontakt per Skype zu ihren Eltern oder Großeltern zu haben.

Dies hatte eine Mitarbeiterin der Tagespflege initiiert. Auf dem Tablet wurde die App durch die EDV Abteilung installiert und schon war der sichtbare Kontakt mit den Lieben möglich. Gleich am selbigen Nachmittag konnte ein Bewohner (90. Geburtstag) mit seinem Sohn aus Heidelberg skypen. Lange hatten sie sich nicht gesehen und nun diese Überraschung zu diesem Ehrentag.


Es folgten dann viele sehr emotionale Video-Gespräche. Wie die Mitarbeiter*innen berichteten, aber auch große Dankbarkeit über dieses neue Medium.

Nun werden regelmäßig Termine verabredet; so entspannt sich die Sehnsucht auf ein Wiedersehen mit den Lieben.

Spende von Ortsbürgermeisterin Gerda Kohnert

Mit großer Sorge erfuhr die Ortsbürgermeisterin Gerda Kohnert von Corona Fällen in dem Ortsteil Wietzenbruch.

Nachdem sie Kontakt zu der Gruppe Covid-defense (organisiert durch Esther Goldberg) nahm und Mund-Nasen-Masken bestellte, war ihr klar, sofort diese Masken an das Wilhelm-Buchholz-Stift zu spenden.

Die Pflegedienstleitung Dagmar Büscher freute sich sehr über diese Mund-Nasen-Masken.


Diese werden nun ausschließlich an die Mitarbeiter verteilt die diese dann für den privaten Gebrauch nutzen können.

Denn Schutzkleidung gibt es noch genügend im Wilhelm-Buchholz-Stift.

Based on mch: web.mag